Tor zur Urzeit

Museum für Erdgeschichte

 

Das »Tor zur Urzeit« vermittelt auf spannende Weise Wissen um die Erd- und Lebensgeschichte.

Schwerpunktmäßig gehen wir dabei auf Schleswig-Holstein ein.

Mehr über das Museum erfahren

Das Museum ist geöffnet.

Neu:

Steine an Strand und Wegesrand

Preis: 9,00 €
erhältlich im Museum und in der Ahlmannschen Buchhandlung
Sie können auch eine Bestellung per Mail schicken.

Häufig fallen uns am Strand vom Wasser umspülte farbenprächtige Steine auf. Ihre Schönheit verleitet zum Aufheben und Mitnehmen. Bald ergeben sich hieraus Fragen nach dem Wie und Woher dieser Vielfalt.
Betrachten wir auch nur ein Sandkorn, das wir am Strand oder von einem Sandhaufen auflesen, so vermuten wir dahinter keine spektakuläre Geschichte. Aber, dieses helle Sandkorn ist häufig ein kleines Quarzkörnchen aus einem eine Milliarden Jahre alten schwedischen Granit und wurde vom Gletscher der Eiszeit vor nur 20.000 Jahren hier abgelagert.
Das Sammeln von Gesteinen und Fossilien an den Stränden von Nord- und Ostsee oder am Wegesrand offenbart uns die Dimensionen der Erdgeschichte.

Dieses Büchlein ‐ mit dem Schwerpunkt auf Schleswig‐Holstein ‐ stellt eine einfache, auf das Wesentliche reduzierte Übersicht der häufigsten Gesteine und Fossilien in Norddeutschland dar und soll dem Verständnis vom Werden der Natur dienen und zu ihrem Bewahren anregen.

Steine an Strand und Wegesrand

Spende für das Museum

Wir bedanken uns bei der Corona-Wacht Teststation Bordesholm für eine Spende von 1.000,00 € für unser Museum.

In welches Projekt das Geld fließt, steht noch nicht fest.

Ab in die Kiesgrube 17.10., 14:00 Uhr

Ab in die Kiesgrube

Nächster Termin: 16.7.2022

Kinder, Eltern, Großeltern und weitere Gäste sind herzlich willkommen!

Das Museum „Tor zur Urzeit“ lädt zur Exkursion in die Kiesgrube Dohrn/Eggers in Negenharrie ein.

Treffpunkt ist um 14:00 Uhr im Museum.

Nach einer Einführung in das Thema „Eiszeitliche Ablagerungen“ geht es auf Stein- und Fossiliensuche. Dipl.-Geologe Dr. Gerald Kopp, der Leiter der Exkursion, kennt sich aus und weiß zu jedem Fund einiges zu erzählen. Für Wissenshungrige bietet das Museum anschließend in den Vitrinen reichlich Anschauungsmaterial in Sachen Fossilien und Steinen. Es gibt Bestimmungsbücher für Kinder, für Anfänger sowie für Fortgeschrittene. Das Gesteins-Puzzle „Wir lernen Strandgut kennen“, das die Geologie-Studentinnen der Kieler Christian-Albrecht-Universität während ihres Praktikums erstellt haben, bietet außerdem die Möglichkeit, das erworbene Wissen zu testen.

Die Teilnahme an der Exkursion kostet 6 € pro Person, Kinder zahlen 3 € (Wer noch das Museum besuchen will: zuzüglich Eintritt – Erw. 6 €, Kinder 3 €)

Fragen richten Sie bitte an Dr. Gerald Kopp (04322-752595 bzw. 0178-5618292)

Fossil- und Gesteinsbestimmung

Nächster Termin: 10. September 14.00 Uhr

In der Stein- und Fossilienbestimmung mit  Dr. Gerald Kopp können Fundstücke aller Art vorgestellt werden. Bitte bringen Sie möglichst viele Funde mit. Beim Bestimmen, Tauschen, Kaufen und Fachsimpeln sind auch die herzlich willkommen, die keine Fundstücke haben. In der gemütlichen Runde im geheizten Gruppenraum  gibt es immer Interessantes zu sehen.

Farbfilm „Die Eider von der Quelle bis zur Mündung“

 Nächster Termin: 4. September 11.00 Uhr

Schleswig-Holsteins längstem Fluss (188 km) ist ein Nachmittag im Museum gewidmet.
Wir starten um 14.00 Uhr mit dem Farbfilm „Von der Quelle bis zur Mündung – die Eider“ von Hans-Gerhard Meier-Jakobsen aus Büdelsdorf gezeigt.
Hinterher Informationen zu den Eiszeittieren im Eidertal (Dr. Gerald Kopp)
Eintritt: Erw. 6 €, Kinder 3 €

Farbfilm „Der Wald in Schleswig-Holstein“

Nächster Termin: 6. August 11.00 Uhr

Schleswig-Holstein ist das waldärmste Bundesland, trotzdem gibt es hier spannende naturnahe Räume.

Wir zeigen ab 14.00 Uhr den Farbfilm „Der Wald in Schleswig-Holstein“ von Hans-Gerhard Meier-Jakobsen aus Büdelsdorf.

Eintritt: Erw. 6 €, Kinder 3 €

Mitmachaktionen, nicht nur für Kinder!

Nächster Termin: 23. Juli 11.00 Uhr

Fossiliengießen 

Als Fossilie (vom lateinischen fossilis für ausgegraben) oder Versteinerung bezeichnet man jedes Zeugnis vergangenen Lebens aus der Erdgeschichte. Im Gegensatz zur Versteinerung ist aber nicht jedes Fossil mineralisiert. Bei dieser Aktion kann man sich seine Fossilie (einen Ammoniten) selbst herstellen und mit nach Hause nehmen. Die Ammoniten sind eine ausgestorbene Teilgruppe der ausschließlich im Meer lebenden Kopffüßler.

Steinzeitmalerei                                                                    

Künstler gab es auch schon in der Steinzeit. Sie sind uns nur nicht namentlich bekannt. Wären sie nicht gewesen, dann wüssten wir zumindest  über die Tierwelt erheblich weniger.       
Vor vielen tausend Jahren haben die Jäger der Steinzeit  mit Naturfarben  Tierbilder auf Felswände gezeichnet oder in den Felsen geritzt. Sie haben uns somit einen Einblick in die Tierwelt des Eiszeitalters gegeben und der Nachwelt ihr bevorzugtes Jagdwild vorgestellt. Mit Feuersteinklingen können Ritzzeichnungen  von Eiszeittieren selbst hergestellt werden, und weil Felsen ja so hart sind, finden künstliche (Gips-) Steine Verwendung. In bemalte Gipsplatten werden Dinge aus der Steinzeit (z.B. Steinzeittiere) geritzt. Diese attraktive „Höhlenmalerei“  kann dann zu Hause an geeigneter Stelle aufgehängt werden.

Im Museum sind in der Bärenhöhle Steinzeitmalereien einer Kunstgruppe des Immanuel-Kant-Gymnasiums  zu bewundern.

Kosten: Eintritt + 3,00 € für Material

Töpfern & Glasieren

Es wird einen neuen Termin geben

An alle Dino & Co Freunde ab 6 Jahre!
Wir töpfern
um 14:00 – 16:00 Uhr

Wer hat Lust, mit seinen Freundinnen und Freunden Ammoniten und Vulkane zu töpfern? Es können maximal 10 Personen teilnehmen.

Die zweistündigen Veranstaltungen finden im geheizten Gruppenraum  des Urzeitmuseums statt. Material und Werkzeug werden gestellt. Kursleiterin Barbara Wendt aus Neumünster-Einfeld erteilt gerne nähere Auskünfte.

Bitte anmelden

Kosten: Eintritt für beide Veranstaltungen Erwachsene 6,- €, Kinder 3,- € zzgl. 9 € für Materialkosten